Die Wanderfreunde Oberzell e.V. stellen sich vor:

Der Verein "Wanderfreunde Oberzell e.V." wurde am 17. Januar 1980 gegründet und ist Mitglied im Deutschen Volkssportverband (DVV - Infos auch unter www.dvv-wandern.de). Im folgenden Jahr fanden auch die ersten Wandertage in Oberzell statt. Zwei Jahre später kam zusätzlich eine Radstrecke durch unsere schöne oberschwäbische Landschaft dazu. Seit 2009 bieten wir ein spezielles Programm für die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen an - mit Rätseln auf den Wanderstrecken - das auch im Ferienprogramm der Stadt Ravensburg eingebunden ist.

Zum 1. Vorsitzenden wurde 1980 Walter Neubert aus Oberzell gewählt, der dieses Amt 31 Jahre lang mit vollem Eifer ausführte. 2011 übergab er den Vorsitz an Heinz Tietz und wurde zeitgleich bei der Jahreshauptversammlung zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Leider ist Walter Neubert im Januar 2013 völlig unerwartet verstorben. Er wird uns weiterhin begleiten.

Entsprechend der Satzung haben wir uns als Ziel gesetzt, möglichst viele Personen für die Bewegung in der freien Natur zu gewinnen. Denn Wandern ist gesunde Bewegung in der Natur und so entspannend wie ein kleiner Urlaub. Wandern bietet zu jeder Jahreszeit ein Naturerlebnis. Und mit der Familie und Freunden macht es noch viel mehr Spaß!


 

Unser Verein hat derzeit rund 120 Mitglieder und nimmt jedes Jahr an ca. 50 Volkswandertagen teil. Mehrmals im Jahr werden auch Busfahrten zu Wander-veranstaltungen durchgeführt. Zu diesen Unternehmungen bieten wir außer der Jahreshauptversammlung auch noch die geselligen Mitgliedertreffen wie z. B. einen Nikolausabend und das Dreikönigstreffen an.


 

Die Mitgliedschaft in unserem Verein steht jeder Person offen. Der Beitrag für Erwachsene beträgt 7,00 Euro pro Jahr, für die Jugendlichen  3,50 Euro und Kinder bis 14 Jahre sind frei.

 

Bei Interesse besuchen Sie uns doch mal - Gäste sind bei uns jederzeit willkommen!


"Die meisten Menschen wissen gar nicht, wie schön die Welt ist und wie viel Pracht in den kleinsten Dingen, einer Blume, einem Stein, einer Baumrinde oder einem Birkenblatt sich offenbart."

Rainer Maria Rilke

 

24111